Russland: Theologie kehrt in die Welt der Wissenschaft zurück
print druckenemail versenden

Moskau/Russland, 12.02.2018 / APD

In Russland ist ein bemerkenswerter Schritt zur Rückkehr der Theologie in die Welt der Wissenschaft erfolgt, aus der sie 1918 von den Leninisten vertrieben worden war, berichtet die Stiftung PRO ORIENTE, Wien und CBS KULTUR INFO, Basel. Die Föderale Behörde für die Supervision von Bildung und Wissenschaft verlieh der kirchlichen Hochschule "Hl. Kyrill und Method-Institut für Postgraduierte-Studien" (CMI) die staatliche Anerkennung. Damit werden postgraduierte Theologen den Studierenden anderer wissenschaftlicher Disziplinen gleichgestellt.

Russisch-orthodoxe Kirchentürme

Russisch-orthodoxe Kirchentürme

© Foto: Matthias Müller / churchphoto.de

Dem CMI-Institut steht Metropolit Hilarion (Alfejew) als Rektor vor. Im Zuge des Akkreditierungsverfahrens war genau untersucht worden, ob die erzieherische und akademische Arbeit der kirchlichen Hochschule "Hl. Kyrill und Method-Institut für Postgraduierte-Studien" (CMI) den Vorgaben für die Anerkennung von wissenschaftlichen Institutionen entspricht.

Das CMI hat jetzt das Recht, staatlich anerkannte höhere akademische Grade zu verleihen. Die Ausbildung der postgraduierten Studenten erfolgt nach den Richtlinien für hochqualifiziertes wissenschaftliches Personal; die Studenten können ihre theologischen Dissertationen vor der neueingerichteten, für Theologie zuständigen Kommission des russischen Bildungs- und Wissenschaftsministeriums, verteidigen. Damit sind die postgraduierten Theologen den Studierenden anderer wissenschaftlicher Disziplinen gleichgestellt.

Die kirchliche Hochschule "Hl. Kyrill und Method-Institut für Postgraduierte-Studien" (CMI) ist eine Nachfolgeorganisation eines 1963 vom legendären Erzbischof Nikodim (Rotow) begründeten postgraduierten Lehrgangs der Moskauer Theologischen Akademie am kirchlichen Aussenamt. Das heutige CMI legt besonderen Wert auf Fremdsprachenkenntnis und auf die Kenntnis neuerer theologischer Forschungsmethoden. Das Institut lädt russische und ausländische, sowohl kirchliche als auch säkulare, Wissenschaftler zur akademischen Begleitung von Dissertationen, auch solchen für das anspruchsvolle russische Doktorat, ein. Diese akademische Begleitung soll dazu beitragen, neue Generationen von Theologinnen und Theologen heranzubilden, die über die notwendigen Voraussetzungen für unabhängige Forschung und die Umsetzung der Ergebnisse im kirchlichen Dienst verfügen. Regelmässig lädt das CMI auch prominente Referenten aus dem In- und Ausland ein, um die Studierenden mit anspruchsvollen Themen vertraut zu machen.

Die theologische Hochschule befindet sich im Zentrum von Moskau, auf dem Gelände der Patriarchalischen Stadtkirchen von Ss Michael und Theodore von Tschernigow und der Enthauptung von Johannes dem Täufer-Below-the-Pinewood in Tschernigowskij Pereulok.

Download des staatlichen Anerkennungsdekrets in russischer Sprache:
obrnadzor.gov.ru/common/upload/doc_list/Prikaz_134.pdf

back (2'318 Zeichen)


Hinweise Top

APD-Meldungen als PDF zum Herunterladen auf Dropbox:
https://www.dropbox.com/sh/m9tu5b6f767kgch/AABMOCZxMpGsSn8bHR_VqNbma?dl=0

APD auf Facebook
https://www.facebook.com/APDSchweiz/?fref=ts

APD auf Twitter
https://twitter.com/apd_ch

Impressum Top

Nachrichtenagentur APD
(Adventistischer Pressedienst)
Postfach
CH-4020 Basel
E-Mail: APD-CH(at)apd.info
Web: https://www.apd.media/

Herbert Bodenmann (verantwortlich), Journalist SFJ
Tel: +41 79 225 95 11
Christian B. Schäffler, Journalist SFJ

© Nachrichtenagentur APD Basel (Schweiz) und Ostfildern (Deutschland). Kostenlose Textnutzung nur unter der Bedingung der eindeutigen Quellenangabe "APD". Das © Copyright an den Agenturtexten verbleibt auch nach ihrer Veröffentlichung bei der Nachrichtenagentur APD.

APD ® ist die rechtlich geschützte Abkürzung des Adventistischen Pressedienstes.

Die Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten ging aus der Erweckungsbewegung des 19. Jahrhunderts hervor. Gegenwärtig (6/2017) zählt sie über 20 Millionen erwachsene Mitglieder in 215 Staaten und Territorien der Erde. In der Schweiz sind 4.652 Mitglieder in 54 Gemeinden und drei Gruppen organisiert. Die einzige Glaubensgrundlage der Adventisten ist die Bibel.