Adventistischer Weltkirchenleiter feiert mit religiösen und staatlichen Leitern das Reformationsjubiläum in Russland
print druckenemail versenden

Moskau/Russland, 03.11.2017 / APD

Am 31. Oktober fand in Moskau, im Paschkow-Haus, einem Kultur- und Ausstellungskomplex, gegenüber dem Borowizki-Tor des Kremls, die 500-Jahrfeier der Reformation statt. An der Festveranstaltung nahmen rund 200 Vertreter diverser Kirchen und Religionsgemeinschaften, staatlicher Behörden sowie politisch Amtsträger teil, darunter auch Pastor Ted Wilson, adventistischer Weltkirchenleiter. Die Feier sei massgeblich von der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Russland organisiert worden, berichteten Blagovest-Info und Adventist News Network (ANN).

(2. Reihe v.l.): Michael Kaminskiy, adventistischer Kirchenleiter in Russland, daneben Ted Wilson, advent. Weltkirchenleiter

(2. Reihe v.l.): Michael Kaminskiy, adventistischer Kirchenleiter in Russland, daneben Ted Wilson, advent. Weltkirchenleiter

© Foto: Julia Zaitseva/Blagovest-Info (Restliche Bildlegende am Ende des Artikels)

In seiner kurzen Ansprache habe sich Ted Wilson im Namen seiner Kirche dankbar gezeigt für die reformatorischen Prinzipien: allein die Bibel, Erlösung allein durch Jesus Christus und allein durch Gnade sowie Gott allein die Ehre, schreibt ANN. Er habe auch der Regierung Russlands für den Schutz der Religionsfreiheit in einem Teil der Welt gedankt, in dem es für Protestanten nicht immer einfach sei, das Evangelium weiterzugeben.

Wilson sei laut ANN einer von 15 Rednern am Anlass gewesen, darunter auch Sergei Kirijenko, stellvertretenden Leiter der Präsidialverwaltung, der Grüsse von Präsident Putin überbracht habe. Die Reformation habe „einen enormen Einfluss auf die Entwicklung der Weltkultur, Wissenschaft und Bildung gehabt. Sie hat die wirtschaftliche und rechtliche Struktur von Staaten und Gesellschaften radikal verändert". Kirijenko habe auch versichert, dass „die Regierung der Russischen Föderation, die Protestanten als integralen Bestandteil der traditionellen Religionsgemeinschaften versteht“, und vor allem ihre Qualitäten zu schätzen wisse, wie „Fleiss, Patriotismus und moralisches Verhalten, schreibt Blagovest-Info.

Weitere Redner waren Dietrich Brauer, Erzbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Russland, der laut Blagovest-Info daran erinnerte, dass Luther mit seinen 95 Thesen Missbräuche in der Kirche kritisiert habe, aber keine neue Kirche gründen, sondern die bestehende reformieren wollte. Brauer habe auch die fruchtbare Zusammenarbeit mit den anderen christlichen Konfessionen gewürdigt. Rüdiger von Fritsch, Botschafter von Deutschland in Russland, habe in seiner Rede die Bedeutung der Reformation für die deutsche und die Weltkultur betont.

Volokolamsky Ilarion, Vorsitzender der Abteilung für kirchliche Aussenbeziehungen (DECR) des Moskauer Patriarchats habe den Protestanten im Namen des Patriarchen Kyrill I. gratuliert. Kyrill I. ist der Vorsteher der Russisch-Orthodoxen Kirche.

Der Erzbischof Celestino Migliore, Apostolischer Nuntius in der Russischen Föderation, habe laut Blagovest-Info über die Einheit der Christen gesprochen. Er sei stolz, dass Papst Franziskus an den Feierlichkeiten anlässlich des Jahrestages der Reformation teilgenommen habe. Der Vatikan-Diplomat habe zwei Hauptthemen der protestantischen Theologie betont, die wichtig seien, dass sie von Christen anderer Konfessionen verstanden würden: die Religionsfreiheit und die Zentralität des Wortes Gottes.

Laut Blagovest-Info sprachen weitere Vertreter des Staats sowie christlicher Kirchen, darunter von der Armenisch Apostolischen Kirche; der Russischen Union der Evangeliumschristen-Baptisten sowie von den Pfingstgemeinden.

Die Feier ist musikalisch umrahmt worden vom staatlichen Akademischen Chor der Moskauer Region, dem Chor der Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten und dem Kammerorchester „Instrumental Capella“, die Werke von Bach, Mendelssohn, Bortnjanski sowie einen Teil des Oratoriums der „Matthäuspassion“ spielten.

[Bildlegende nach Angaben von Blagovest-Info zu den Personen in der ersten Reihe, von links (auf Englisch):
Archbishop of the Evangelical Lutheran Church of Russia, Dietrich Brauer
First Deputy Head of the Presidential Administration of the Russian Federation, Sergey Kirjenko
Metropolitan Hilarion of Volokolamsk, Chairman of the Department for External Church Relations of the Moscow Patriarchate
Head of the Department of National Policy and Interregional Relations of Moscow, Vitaly Suchkov
Secretary of the DECR for inter-Christian relations, hieromonk Stefan (Igumnov)
Mikhail Belousov, Deputy Head of the Internal Policy Department of the Administration of the President of the Russian Federation
Ambassador of Germany to the Russian Federation, Rüdiger von Fritsch
Apostolic Nuncio in the Russian Federation, Archbishop Celestino Migliore
Pastor of the St. Peter and Paul Cathedral, Moscow, head of the Administration of the Evangelical Lutheran Church of Russia, Victor Weber]

back (4'041 Zeichen)


Hinweise Top

APD-Meldungen als PDF zum Herunterladen auf Dropbox:
https://www.dropbox.com/sh/m9tu5b6f767kgch/AABMOCZxMpGsSn8bHR_VqNbma?dl=0

APD auf Facebook
https://www.facebook.com/APDSchweiz/?fref=ts

APD auf Twitter
https://twitter.com/apd_ch

Impressum Top

Nachrichtenagentur APD
(Adventistischer Pressedienst)
Postfach
CH-4020 Basel
E-Mail: APD-CH(at)apd.info
Web: https://www.apd.media/

Herbert Bodenmann (verantwortlich), Journalist SFJ
Tel: +41 79 225 95 11
Christian B. Schäffler, Journalist SFJ

© Nachrichtenagentur APD Basel (Schweiz) und Ostfildern (Deutschland). Kostenlose Textnutzung nur unter der Bedingung der eindeutigen Quellenangabe "APD". Das © Copyright an den Agenturtexten verbleibt auch nach ihrer Veröffentlichung bei der Nachrichtenagentur APD.

APD ® ist die rechtlich geschützte Abkürzung des Adventistischen Pressedienstes.

Die Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten ging aus der Erweckungsbewegung des 19. Jahrhunderts hervor. Gegenwärtig (6/2017) zählt sie über 20 Millionen erwachsene Mitglieder in 215 Staaten und Territorien der Erde. In der Schweiz sind 4.652 Mitglieder in 54 Gemeinden und drei Gruppen organisiert. Die einzige Glaubensgrundlage der Adventisten ist die Bibel.