116. Jahreskonferenz der Adventisten in der Deutschschweiz
print druckenemail versenden

Zürich/Schweiz, 05.02.2018 / APD

Zur 116. Jahreskonferenz sind am Samstag 24. März 2018 die rund 2.500 adventistischen Christen der deutschsprachigen Schweiz unter dem Motto "Versöhnt leben!" ins Kongresszentrum der Parkarena in Winterthur eingeladen. "Versöhnung macht alles gut. Es gibt wohl kaum einen stärkeren Ausdruck für Frieden, als den der Versöhnung", schreibt Pastor Stephan Sigg, Präsident der Adventisten in der Deutschschweiz, im Flyer zur Konferenz. Die Jahreskonferenz der Adventisten steht allen Besuchern offen.

Flyer der 116. Jahreskonferenz der Adventisten in der Deutschschweiz

Flyer der 116. Jahreskonferenz der Adventisten in der Deutschschweiz

© Cover: DSV

Der gemeinsame Gottesdienst am Samstag ist der Höhepunkt im Gemeindeleben der protestantischen Freikirche. Thematisch geht es an der Jahreskonferenz 2018 um Versöhnung. Pastor Stephan Sigg (52), Präsident der Adventisten in der Deutschschweiz, wird in der Predigt über die Versöhnung mit Gott sprechen: "Gottes Arme weit offen". In der Nachmittagsstunde geht er auf die Zielsetzung von Mission, als "Dienst der Versöhnung" ein. Im Konferenzprospekt schrieb Sigg: "Versöhnung macht alles gut." Die Sehnsucht nach Versöhnung präge Kriegs- und Krisengebiete sowie Familien und Gemeinden, wo Beziehungen gebrochen oder vergiftet seien, so Sigg. "Bei der Versöhnung geht es um das Wiederherstellen von Beziehung. Versöhnung ist ein Beziehungsbegriff", heisst es im Konferenzprospekt. Jesus von Nazareth habe mit seinem Leben für die Versöhnung mit Gott gebürgt, was das Zentrum des christlichen Bekenntnisses sei und die Basis für den Frieden schaffe, so Sigg.

Annika Looser Grönroos, psychosoziale Beraterin und René Pieper, Berater in Ehe- und Familienfragen, werden das Thema Vergebung und Versöhnung in der ersten Nachmittagsstunde im Zusammenhang zwischenmenschlicher Beziehungen aus theologischer, praktischer und persönlicher Sicht ansprechen.

In einer "Jugendstunde" am Nachmittag, spricht René Gehring, Schulleiter des Seminars Schloss Bogenhofen zum Thema: "Wie man den richtigen Partner findet - ... und wie man ihn hält."

Kinder und Teens im Alter von 2 bis 15 Jahren werden den ganzen Tag in altersgerechten Programmen betreut.

Es werden Simultanübersetzungen auf Englisch, Französisch sowie Portugiesisch/Spanisch angeboten.

Ein Faltblatt mit dem Konferenzprogramm ist kostenlos erhältlich bei der: Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten, Deutschschweizerische Vereinigung, Sekretariat, Wolfswinkel 36, Postfach 7, CH-8046 Zürich; Telefon +41 44 315 65 00; Fax +41 44 315 65 19; dsv@adventisten.ch

Adventisten in der Schweiz
Eine Vorläufergemeinde der protestantischen Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in der Schweiz wurde 1867 in Tramelan (Berner Jura) und die erste offizielle Adventgemeinde wurde 1883 in Basel gegründet. Im Jahre 1901 wurden die Kirchengemeinden in der Schweiz entsprechend der Sprachzugehörigkeit in zwei "Vereinigungen" aufgeteilt: in die "Deutschschweizerische Vereinigung" mit Sitz in Zürich und in die "Fédération de la Suisse Romande et du Tessin" mit Sitz in Renens/VD.

Am 31.12.2016 zählten zur Deutschschweizerischen Vereinigung 32 Kirchengemeinden und zwei Gruppen mit 2.576 erwachsen getauften Mitgliedern. Ende 2016 gab es schweizweit 54 Kirchgemeinden und 4.652 Mitglieder. Die Freikirche unterhält eine eigene Primar- und Sekundarschule in Zürich. Der Advent-Verlag und das Alters- und Pflegeheim "Oertlimatt", beide in Krattigen/BE, das Jugendhaus St. Stephan im Simmental/BE sowie die Bibelfernschule "Hope Bibelstudien-Institut" und das Religionspädagogische Institut (RPI) gehören zu den kirchlichen Einrichtungen in der Deutschschweiz. Die Prediger werden vor allem im Theologischen Seminar Bogenhofen in Oberösterreich ausgebildet, das von den Adventisten der Deutschschweiz und Österreichs gemeinsam getragen wird.

Die Adventisten in der Schweiz sind Mitglied der Schweizerischen Bibelgesellschaft (SB) und arbeiten in der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in der Schweiz im Gaststatus mit. In drei kantonalen Arbeitsgemeinschaften Christlicher Kirchen sind sie Mitglied und in drei weiteren haben sie den Gaststatus. Zu den gesamtschweizerischen Werken zählt die Adventistische Entwicklungs- und Katastrophenhilfe (ADRA Schweiz), ein Partnerhilfswerk der Glückskette, der Adventistische Pressedienst (APD) und die Liga Leben und Gesundheit (LLG).

back (3'812 Zeichen)


Hinweise Top

APD-Meldungen als PDF zum Herunterladen auf Dropbox:
https://www.dropbox.com/sh/m9tu5b6f767kgch/AABMOCZxMpGsSn8bHR_VqNbma?dl=0

APD auf Facebook
https://www.facebook.com/APDSchweiz/?fref=ts

APD auf Twitter
https://twitter.com/apd_ch

Impressum Top

Nachrichtenagentur APD
(Adventistischer Pressedienst)
Postfach
CH-4020 Basel
E-Mail: APD-CH(at)apd.info
Web: https://www.apd.media/

Herbert Bodenmann (verantwortlich), Journalist SFJ
Tel: +41 79 225 95 11
Christian B. Schäffler, Journalist SFJ

© Nachrichtenagentur APD Basel (Schweiz) und Ostfildern (Deutschland). Kostenlose Textnutzung nur unter der Bedingung der eindeutigen Quellenangabe "APD". Das © Copyright an den Agenturtexten verbleibt auch nach ihrer Veröffentlichung bei der Nachrichtenagentur APD.

APD ® ist die rechtlich geschützte Abkürzung des Adventistischen Pressedienstes.

Die Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten ging aus der Erweckungsbewegung des 19. Jahrhunderts hervor. Gegenwärtig (6/2017) zählt sie über 20 Millionen erwachsene Mitglieder in 215 Staaten und Territorien der Erde. In der Schweiz sind 4.652 Mitglieder in 54 Gemeinden und drei Gruppen organisiert. Die einzige Glaubensgrundlage der Adventisten ist die Bibel.