Mexiko: Adventisten stehen Opfern religiöser Intoleranz bei
print druckenemail versenden

Miami, Florida und Silver Spring, Maryland/USA, 02.04.2018 / APD

Zerstörtes Haus in San Miguel Chiptip, Chiapas/Mexiko

Zerstörtes Haus in San Miguel Chiptip, Chiapas/Mexiko

© Foto: Chiapas Seventh-day Adventist Church

Vier Familien in San Miguel Chiptip, im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas, wurden nach dem Besuch evangelistischer Versammlungen der Adventisten in einem Nachbarort von Anwohnern in Chiptip aus ihren Häusern vertrieben und ihre Anwesen zerstört. Die Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Chiapas hat Mittel bereitgestellt, um den den Opfern religiöser Intoleranz beizustehen und hilft ihnen bei der Wiederherstellung ihrer Existenz.

Agustin Alvarez, Mitglied der Siebenten-Tags-Adventisten, und drei weitere Männer wurden am 15. März 2018 aus ihren Kommunen vertrieben, nachdem sie eine evangelistische Veranstaltungsreihe der Adventisten in einem Nachbarort besucht hatten. Ihre Frauen und Kinder seien gezwungen worden, in Chiptip zu bleiben, so Pastor Ignacio Navarro, Präsident der Adventisten in Chiapas.

«Diese Familien haben etwas über die biblischen Wahrheiten gelernt, was einige verärgert hat», sagte Navarro. Laut Adventist Review (AR), nordamerikanische Kirchenzeitschrift, wurden nach neun Tagen des Appells an die Einheimischen die Männer mit ihren Familien wiedervereinigt und wohnen derzeit bei Familienmitgliedern anderswo.

«Wir haben mit kommunalen Führern und staatlichen Regierungsbeamten zusammengearbeitet, um die Durchsetzung der Religionsfreiheitsgesetze zu fordern», sagte Navarro. «Die Häuser dieser Familien wurden zerstört. Sie haben nichts, zu dem sie zurückkehren können.»

Die regionale und überregionale Kirchenleitung der Adventisten haben die notwendigen Vorkehrungen getroffen, um diese Familien bei der Wiederherstellung ihres Lebens zu unterstützen. Es sei nicht klar, ob ihre Häuser wieder aufgebaut würden, oder ob die Familien umziehen müssten, sagte Pastor Navarro, aber die adventistischen Gemeindeleiter achteten auf sie und sorgten für sie.

Adventisten in Mexiko
Ende 2015 lebten in Mexiko, mit 123 Millionen Einwohnern, rund 719.000 Siebenten-Tags-Adventisten. Sie feiern jeweils am Samstag, dem biblischen Ruhetag in 4.862 Kirchgemeinden und 4.263 Gruppen den Gottesdienst. Adventisten unterhalten in Mexiko zwei Krankenhäuser, ein medizinisches Zentrum, zwei Universitäten sowie eine Nahrungsmittelfabrik.

back (1'758 Zeichen)


Hinweise Top

APD-Meldungen als PDF zum Herunterladen auf Dropbox:
https://www.dropbox.com/sh/m9tu5b6f767kgch/AABMOCZxMpGsSn8bHR_VqNbma?dl=0

APD auf Facebook
https://www.facebook.com/APDSchweiz/?fref=ts

APD auf Twitter
https://twitter.com/apd_ch

Impressum Top

Nachrichtenagentur APD
(Adventistischer Pressedienst)
Postfach
CH-4020 Basel
E-Mail: APD-CH(at)apd.info
Web: https://www.apd.media/

Herbert Bodenmann (verantwortlich), Journalist SFJ
Tel: +41 79 225 95 11
Christian B. Schäffler, Journalist SFJ

© Nachrichtenagentur APD Basel (Schweiz) und Ostfildern (Deutschland). Kostenlose Textnutzung nur unter der Bedingung der eindeutigen Quellenangabe "APD". Das © Copyright an den Agenturtexten verbleibt auch nach ihrer Veröffentlichung bei der Nachrichtenagentur APD.

APD ® ist die rechtlich geschützte Abkürzung des Adventistischen Pressedienstes.

Die Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten ging aus der Erweckungsbewegung des 19. Jahrhunderts hervor. Gegenwärtig (6/2017) zählt sie über 20 Millionen erwachsene Mitglieder in 215 Staaten und Territorien der Erde. In der Schweiz sind 4.652 Mitglieder in 54 Gemeinden und drei Gruppen organisiert. Die einzige Glaubensgrundlage der Adventisten ist die Bibel.