Plakat der Initianten der "Erbschaftssteuerreform" © Foto: Eidgenössische Volksinitiative "Erbschaftssteuerreform"

Die Erbschaftssteuer: Eine "biblische" Steuer

Genf/Schweiz | 20.04.2015 | APD | Schweiz

Für die christliche Denkfabrik ChristNet sind Steuern auf Erbschaften gerecht, solidarisch und biblisch begründbar, denn bereits das Alte Testament verlange von Vermögenden, ihren Grundbesitz mit Bedürftigen zu teilen.

Die Erbschaftssteuer, die am 14. Juni zur Abstimmung kommt, ist laut ChristNet ein Appell an die Solidargemeinschaft Schweiz. Sie wolle neue Einnahmen für die AHV, das wichtigste Sozialwerk des Landes generieren, sowie die Kantone unterstützen, die das Bildungs- und Gesundheitswesen finanzierten. Beide Anliegen stünden heute unter Druck, so die Denkfabrik. Eine sichere AHV und eine gute Bildungs- und Gesundheitsversorgung seien aber gerade für weniger begüterte Menschen essenziell.

Bibel: Arme gesetzlich begünstigen
Bereits die Bibel appelliert laut ChristNet an Vermögende, ihren Reichtum mit den Armen zu teilen: Ein Gesetzestext im dritten Buch Mose habe alle fünfzig Jahre ein so genanntes Jubel- oder Halljahr verfügt (3. Mose 25,8-31). Land, das aus Not verkauft worden war, musste demnach wieder an die ursprüngliche Besitzerfamilie zurückgegeben werden. Damit hätten verarmte Bevölkerungsschichten bessere Chancen im Überlebenskampf bekommen. Heute bestehe das Startkapital bedürftiger Bevölkerungsgruppen aus guter Bildung und Gesundheit, so die christliche Denkfabrik. Die AHV erfülle aber ihren Verfassungsauftrag, die Existenzgrundlage im Alter sicher zu stellen, nicht.

Staat wird durch Steuerabbau ausgehungert
Wie zu biblischen Zeiten sollen auch heute Vermögende eine besondere Verantwortung für das Gemeinwohl übernehmen, fordert ChristNet. Vielfach zeigten sich Reiche solidarisch und gründeten Stiftungen oder Hilfswerke. Es herrsche aber je länger je mehr ein Rückzug ins Private. Der Staat, das ursprünglich umfassendste Solidarwerk, werde durch Steuerwettbewerb und Steuerabbau seiner besonderen Fähigkeit beraubt, Armut zu bekämpfen.

Die Schweizer Finanzpolitik verhindere die immer grösseren Vermögensunterschiede nicht. Dies sei nicht nur eine Gefahr für den sozialen Frieden, sondern auch für die Demokratie, so die Denkfabrik. Wo sich Geld in den Händen weniger konzentriere, balle sich auch die politische Macht. Und wenn „Big Business“ zusätzlich die Medien lenke, sei die freie Meinungsbildung gefährdet.

Die zur Abstimmung stehende Erbschaftssteuerreform schaffe einen Ausgleich, wie ihn schon die Bibel vorsehe, zwischen Reichen, die ohne eigene Leistung zu Vermögen gelangt seien und weniger Begüterten.

Trägerorganisationen der Volksinitiative „Erbschaftssteuerreform“
Im Initiativkomitee sind nebst ChristNet folgende Trägerorganisationen vertreten: Christlich-soziale Partei CSP; Evangelische Volkspartei EVP; Grüne; Sozialdemokratische Partei SP; Schweizerischer Gewerkschaftsbund SGB.

Ein Dossier mit Argumenten und Einwänden zur Erbschaftssteuerreform, sowie Hintergründen zur Steuerpolitik in der Bibel findet sich unter: www.christnet.ch
Argumente für die Erbschaftssteuerreform: http://tinyurl.com/przbqkf />Eine biblische Steuerpolitik? – Grundlegende Gedanken: http://tinyurl.com/pg7qxv5 />Fakten gegen Ängste – Einwände und ihre Entkräftung: http://tinyurl.com/on846kp

(3184 Zeichen)
© Nachrichtenagentur APD Basel (Schweiz) und Ostfildern (Deutschland). Kostenlose Textnutzung nur unter der Bedingung der eindeutigen Quellenangabe "APD". Das © Copyright an den Agenturtexten verbleibt auch nach ihrer Veröffentlichung bei der Nachrichtenagentur APD. APD® ist die rechtlich geschützte Abkürzung des Adventistischen Pressedienstes.