Indische Rupie Banknote mit dem Portrait von Mahatma Gandhi © Foto: Ishant Mishra on Unsplash

USCIRF-Erklärung zum 150. Geburtstag von Mahatma Gandhi

Washington D.C./USA | 02.10.2019 | APD | Religionsfreiheit

Am 2. Oktober feiert die Welt den 150. Geburtstag von Mahatma Gandhi. Zu Ehren von Gandhis Leben und Prinzipien gaben die Kommissare der Kommission des US-Aussenministeriums für Internationale Religionsfreiheit (United States Commission on International Religious Freedom USCIRF), Tony Perkins (Vorsitzender) und Anurima Bhargava, folgende Erklärung ab:

"Wir feiern gemeinsam mit unzähligen Indern und vielen anderen auf der ganzen Welt das Leben von Mahatma Gandhi, einem engagierten Verfechter der Gewaltlosigkeit und religiösen Toleranz, einschließlich der Religionsfreiheit für alle. Durch sein Beispiel der Annahme des grundlegenden Menschenrechts der Religionsfreiheit förderte er ein Umfeld der Religionsfreiheit und Religionsvielfalt. Gandhis 150. Geburtstag ist eine Gelegenheit, über diese zeitlosen und universellen Prinzipien nachzudenken", sagte Perkins.

"Mahatma Gandhi hat den Lauf der Weltgeschichte verändert. Er führte Millionen auf den Weg der Wahrheit und Gerechtigkeit, der auf dem Prinzip der Gewaltlosigkeit und der Würde und Menschlichkeit der Menschen jeder Religion oder Weltanschauung basiert. Er lehrte uns, dass wir Kinder mit einem anderen religiösen Hintergrund nicht als anders oder verschieden behandeln dürfen, sondern sie wie unsere eigenen annehmen müssen. Er erinnerte uns daran, dass die Kultivierung der Toleranz gegenüber anderen Religionen uns ein tiefergehendes Verständnis für den eigenen Glauben vermitteln wird. Wenn wir Gandhis 150. Geburtstag feiern, müssen wir uns in Indien und in vielen Gesellschaften, in denen religiöse Minderheiten derzeit vertrieben und nicht aufgenommen werden, erneut den gandhischen Prinzipien verpflichten", sagte Bhargava.

Die US-Kommission für Internationale Religionsfreiheit schreibt zu Mohandas Gandhi, bekannt als die Mahatma (Grosse Seele): Er wurde am 2. Oktober 1869 in Porbandar, Gujarat/Indien, geboren. Er diente als moralischer und geistiger Führer der indischen Unabhängigkeitsbewegung, als mächtiger Befürworter eines gewaltfreien Widerstands und als Verfechter von Verständnis und Toleranz gegenüber Religionen. Er schrieb einmal: "Ich erwarte nicht, dass Indien eine einzige Religion entwickelt, d.h., dass es ganz hinduistisch oder ganz christlich oder ganz muslimisch ist, aber ich möchte, dass es gänzlich tolerant ist, wobei die Religionen Seite an Seite miteinander wirken". Das schreckliche Attentat am 30. Januar 1948 erinnert uns alle daran, vermehrt für interreligiöses Verständnis und Toleranz auf der ganzen Welt zu kämpfen.

(2203 Zeichen)
© Nachrichtenagentur APD Basel (Schweiz) und Ostfildern (Deutschland). Kostenlose Textnutzung nur unter der Bedingung der eindeutigen Quellenangabe "APD". Das © Copyright an den Agenturtexten verbleibt auch nach ihrer Veröffentlichung bei der Nachrichtenagentur APD. APD® ist die rechtlich geschützte Abkürzung des Adventistischen Pressedienstes.